Ein Miniaturbuch aus dem 18. Jahrhundert mit Segenssprüchen und Gebeten
 

Me'ah Berachot

Privatsammlung, New York

Ein Miniaturbuch mit Segenssprüchen und Gebeten aus dem 18. Jahrhundert.

Eine feine limitierte Edition von 550 Kopien: 400 Kopien aus Pergament und 150 Kopien auf einem speziell gewalzten Pergamentpapier.

ISBN 0 948223 146

Diese Edition ist ausverkauft.

Dieses Manuskript eines Me'ah-Berachot, ein Miniaturgebetbuch, ist ein erlesenes Beispiel dafür, wie jüdisches Erbe zur Freude und Bereicherung an zukünftige Generationen weitergegeben werden kann. Es wurde während des 18. Jahrhunderts in Zentraleuropa handgeschrieben und illuminiert und befindet sich heute im Besitz eines Privatsammlers in New York.

Traditionelle, fromme Juden streben danach, täglich zu mindestens einhundert Anlässen Segensprüche zu rezitieren. Dieses einzigartige Manuskript, dessen Titel Me'ah Berachot 'Einhundert Segensprüche' bedeutet, ist ein Kompendium von Segen für verschiedene Tageszeiten und besondere Anlässe. Es versammelt Morgen-, Tisch und Abendgebete (Keriat Schema), Bittgebete für die Sicherheit von Reisenden und viele andere zu besonderen Anlässen zu rezitierende Texte – zum Beispiel beim Betrachten eines schönen Baumes, wenn man den Donner hört oder ein neues Kleidungsstück zum ersten Mal trägt. Da es ebenfalls Segen enthält, die mit den besonderen Pflichten einer Frau (Mitzwot Naschim) verbunden sind - dem Brotbacken, dem rituellen Bad und dem Anzünden der Schabbatkerzen - wurde das Buch wahrscheinlich als besonderes Geschenk an eine Frau in Auftrag gegeben worden. Solch ein herrliches Gebetbuch mag durchaus einer Braut überreicht worden sein und wäre ohne jeden Zweifel von Generationen ihrer Nachkommen in Ehren gehalten worden. In der Tat ist dieses Büchlein jüdischen Lebens für Juden jeden Alters vorgesehen.

Folien 0v-1r zeigen die wunderschön illustrierte Titelseite.

Abgesehen von dem wunderschön geschriebenen Text, enhält das Manuskript eine illuminierte Titelseite sowie 29 Miniaturbilder, von denen einige die mit dem Rezitieren von Segenssprüchen verbundenen Praktiken darstellen. Jedes Bild wird von einer Kartusche, die den entsprechenden Segen enthält, angeführt und folgt einer Anleitung zum ordnungsgemäßen Rezitieren, die in kursivem Jiddisch geschrieben ist. Zusätzliche faszinierende Miniaturen stellen eine Vielzahl von alltäglichen Szenen dar: das Anzünden der Schabbatkerzen, Familienmahlzeiten, Gartenpflege, das Anziehen neuer Kleidung, das rituelle Baden und selbst das zu jener Zeit übliche Heilverfahren des Aderlasses.

Die Größe der insgesamt siebzig Manuskriptseiten beträgt 36 x 40 mm. Es ist in seine originale goldgeprägte Lederhülle mit handgefertigten Silberschließen, Beschlägen und Eckplättchen eingebunden. Obzwar klein, ist die Schrift so deutlich, dass alle Texte mühelos gelesen werden können.

Dieses kleine Buch ist ein erstaunliches Beispiel für die Wiederbelebung hebräischer Manuskriptillumination im achtzehnten Jahrhundert. Zu jener Zeit, als der Buchdruck längst erfunden war, hatte man erkannte, dass ein handgeschriebenes und fein illuminiertes Buch einen seit dem Mittelalter selten erreichten Sinn für Luxus und Respekt für religiöse Rituale vermitteln konnte.

Die mit Veloursleder ausgekleidete Präsentationshülle mit dem Kommentarband links und dem Faksimile in seiner eigenen goldgeprägten Hülle.
 

Diese Faksimile-Edition ist eine orginalgetreue Kopie des Manuskripts. Die Herausgeber Linda und Michael Falter überwachten jede einzelne Phase der Arbeit an dieser limierten Edition persönlich, um zu gewährleisten, dass der höchstmögliche Standard erzielt werden konnte.

Im Streben nach Perfektion ist kein Aufwand gescheut worden. Jedes Detail des Originals ist minuziös nachempfunden worden. Die ersten 400 Kopien wurden auf feinstes Pergament gedruckt. Weiter 150 Exemplare wurden in bis zu sieben Farben auf einem speziell gewalzten Papier gedruckt, das die äußerst feine Qualität und das Gefühl des echten Pergaments nachahmt. Der handgefertigte Einband aus Marokko-Leder ist mit 23-karätigem Gold geprägt und mit Schließen, Eckplättchen und Beschlägen aus massivem Silber verziert, die in einem der letzten Silberschmiedeateliers in Mailand gefertigt wurden. Die Präsentationshülle ist komplett aus Leder hergestellt und mit Veloursleder ausgekleidet und enthält sowohl das Faksimile als auch den Kommentar-Band.

Geöffnet offenbart der Einband die Silberschließen, Verschlüssplättchen, Beschläge und Eckplättchen auf feinem goldgeprägten Marokko-Leder.

Dieses einzigartige Faksimile ist streng limitiert auf 550 Kopien (400 auf Pergament, nummeriert von 1-400, und 150 auf speziell gewalztem Papier, nummeriert von 401-500. Die verbleibenden 50 Ad-Personam-Kopien sind von I-L nummeriert). Die Druckplatten wurden anschließend mit rabbinischer Genehmigung und in Übereinstimmung mit halachischen Auflagen zerstört und keine weiteren Kopien gedruckt. Die Edition ist nun ausverkauft.

Auf Wunsch des Besitzers ist ein Teil der Einnahmen des Verkaufs an das Shaare Zedek Medical Centre in Jerusalem gespendet worden.

 

Der Kommentar-Band enthält eine komplette Übersetzung und Beschreibung des Manuskripts sowie der jüdischen Welt, aus der es stammt. Er ist von Iris Fishof, der ehemaligen Chefkuratorin für Judaika und Jüdische Ethnographie am Israel Museum in Jerusalem verfasst worden. Neben einer Beschreibung jeder einzelnen Miniatur hat sie wissenschaftliche Analysen der Texte vorgelegt, die durch Miniaturen illustriert worden sind. Übersetzt und herausgegeben wurde der Kommentar-Band von Jeremy Schonfield.

Der Kommentar-Band neben dem Faksimile des Me'ah Berachot .

Der Kommentar-Band wurde auf 90 gsm schweren Fabriano Ingres Papier gedruckt und passend zur Präsentationshülle in feinkörniges Ziegenleder gebunden. Das Faksimile wird in einer eigenen Hülle innerhalb der mit Veloursleder ausgekleideten Ziegenlederhülle aufbewahrt, die auch den Kommentar-Band enthält.

 
Diese Edition ist nun ausverkauft.

Die letzten Kaufpreise im Dezember 2003 betrugen:
Pergamentpapier-Edition - $850,00
Pergament-Edition - $2.000,00