Am 21. Februar 1948 richtete John Trever sein “Studio” in den Kellerräumen der "American School of Oriental Research" in Ostjerusalem ein. Anfangs fotografierte er die Rollen mit einem panchromatischen Schwarzweißfilm - dem einzigen, der ihm damals zur Verfügung stand. Später, zwischen dem 6. und 11. März 1948, fotografierte er sie jedoch noch einmal mit Blättern eines Ansco Farbnegativfilms. Die Kamera, die er dabei einsetzte, war eine Kodak “Medalist II”, ausgestattet mit einem Ektar f/3.5, 100mm beschichteten Linsen und schwarzem Mattglas in einem 6,5 x 9 cm großen Filmrahmen. Die Stärke der Belichtung betrug f/14-f/16. Da Trever künstliches Licht einsetzte (zwei Wolfram Jupiterlampen mit einer Farbtemperatur von 3400° Kelvin), musste er die Belichtung mit Hilfe eines blauen Filters vor den Linsen ausgleichen, da der eingesetzte Film speziell für Tageslichtaufnahmen hergestellt worden war.
Bild © John C. Trever PhD; Digitalfoto von James E. Trever.